Hobbymäßig beschäftige ich mich mit analoger Aufnahme- und Wiedergabetechnik.

Aus dem anfänglichen Versuch, meine alten Schallplatten und Tonbänder wieder anzuhören, ist ein "ausgewachsenes" Hobby geworden. An dieser Stelle möchte ich mich bei meiner Regina bedanken, dass sie so viel Verständnis für meine doch etwas ausgefallene Freizeitbeschäftigung hat.

Der  Schwerpunkt meiner Sammlung liegt bei Tonbandgeräten und Plattenspielern der 70er und 80er Jahre. Das hat natürlich auch zur Folge, dass die Anzahl der Schallplatten und Bänder ständig steigt.

Insgsamt sind es vier Anlagen, die separat betrieben werden. Die Hauptanlage befindet sich im Arbeitszimmer und besteht aus: Verstärker Revox A78, Tuner Revox A78, Tonbandgerät Revox A77, Plattenspieler Dual 1228 und Yamaha-Kassettendeck KX-500.

Durch neue Geräte machte sich eine Umgestaltung notwendig, deshalb ein kleines Update wie es jetzt aussieht.


Die Akai GX210D und ein Medion CD-Player sowie mein Laptop ergänzen die Anlage. Das Ganze ist durch ein Liese-Umschaltpult bzw. die Verstärkereingänge des A78 miteinander verbunden.

Übrigens gehört wird "very british" mit KEF C20 Boxen. Die harmonieren super mit dem A78.




Als Zweitanlage steht ebenfalls im Arbeitszimmer eine Kombination aus der HS 135 von Dual und einer SABA TG 564.


Ein Onkyo Tapedeck TA 2360 ergänzt seit kurzem die Zweitanlage. Nun sieht das Ganze so aus:



Die "Böxchen" die zu sehen sind werden eigentlich nicht genutzt, sondern die internen Lautsprecher des SABA Tonbandgerätes. Der Plattenspieler läuft hauptsächlich als Wechsler zum Hören von Singles.


Im Wohnzimmer werkelt ein Pioneer Receiver und ein Grundig-Plattenspieler.



Und im Wirtschaftraum dient ein Kenwood Receiver als Musikquelle (beim Bügeln und so...)


Tja, und dann ist noch jede Menge anderer "Kram", der nicht permanent aufgebaut/angeschlossen ist. Weitere Bandgeräte, Plattenspieler ein Mischpult und und und...

Schallplatten, Tonbänder und Kassetten sind in Schränken untergebracht.

Sieht zwar nicht besonders schön aus, es war aber nötig die Einlegerböden zu verstärken, denn die Bänder haben einiges an Gewicht.

Übrigens zu den Geräten besitze ich selbstverständlich umfangreiche Unterlagen, wie Bedienungsanleitungen, Schaltpläne und Serviceanleitungen.